Ausbildung der Ausbilder

 

 

Wenn man schon lange in einem Beruf tätig gewesen ist, kann man davon ausgehen, dass man weiß, was man tut und über genügend Kenntnisse verfügt, die man an dem Nachwuchs weitergeben kann. Vom Prinzip her mag das auch stimmen, aber man darf nicht so ohne weiteres Auszubildende ausbilden. Man muss dafür über eine Ausbilderbescheinigung verfügen. Diese bekommt man von der Industrie- und Handelskammer, wenn man eine entsprechende Prüfung abgelegt hat. Man muss quasi das lehren lernen. Wer gerne selber die Auszubildenden ausbilden möchte, kann beim Institut für Lernsysteme den Fernkurs „Ausbildung der Ausbilder (IHK)“ belegen und nach dem Kurs die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ablegen.

Die Teilnahme an dem Fernkurs ist zu jeder Zeit möglich und die ersten 4 Wochen sind kostenlos zum testen. Die reguläre Ausbildungszeit beträgt 6 Monate. Man sollte sich gut 9 Stunden in der Woche zum Lernen freihalten. Wer mehr Zeit investieren kann, hat Möglichkeit, seinen Abschluss auch vor Ablauf der 6 Monate zu machen. Sollte man jedoch mehr Zeit benötigen ist es auch kein Problem, denn die Regelstudienzeit kann man kostenlos um 6 Monate verlängert werden. Die Kosten für das Studienmaterial sind in den Studiengebühren enthalten und besteht aus 8 Studienheften, einem Fallstudienheft und 2 CD-ROMs zum Moderations- und Präsentationstrainning. Daher benötigt man für den Fernkurs „Ausbildjung der Ausbilder (IHK)“ auch einen Multimedia-PC mit Internetzugang. Den Internetzugang braucht man zudem auch für den Zugriff auf das Online-Studienzentrum.

Im Online-Studienzentrum hat man die Möglichkeit, sich in Chaträumen und Foren mit anderen Teilnehmern auszutauschen oder sich die richtige Fachlektüre aus einem großen Fundus auszusuchen. Lernhilfen und Übungsaufgaben können im Downloadbereich heruntergeladen werden. Ein Seminar mit einem Umfang von 40 Stunden ist fester Bestandteil der Ausbildung. Die Kosten für das Seminar sind in den Studiengebühren enthalten. Um zur Prüfung vor der IHK zugelassen zu werden, muss man an dem Seminar teilgenommen haben.

Wenn alle Übungsaufgaben erfolgreich durchgearbeitet wurden erhält man das Abschlusszeugnis vom ILS als Nachweis der erbrachten Leistungen. Dieses Zeugnis dient zur Vorlage bei der IHK. Wenn diese Prüfung auch erfolgreich absolviert worden ist, bekommt man die Ausbilderbescheinigung und man kann seine Auszubildenden im eigenen Haus ausbilden. Dadurch hat man eine wertvolle Zusatzqualifikation erworben.